Der Espresso – mehr als nur Kaffee

Getrunken wird der Espresso im Heimatland des  Espressos zwar nicht zum Frühstück,  jedoch ab der Mittagszeit ist der Muntermacher in sämtlichen Lokalitäten allgegenwärtig. „Prendo un Caffè“ – Im italienischen Sprachgebrauch nimmt man einen Kaffee.  Meine Empfehlung: Nehmen Sie sich die Zeit zum Espresso.
Sie sitzen in einem schönen Strandcafe und genießen den Blick auf`s Meer, oder Ihnen wurde ein excellentes Essen serviert? Halten Sie den wunderschönen Augenblick fest, indem Sie sich einen Espresso gönnen. Es sind genau diese Momente im Hier und Jetzt, die das Leben lebenswert machen.  Bevor Sie Ihren Espresso trinken, der hoffentlich eine schöne Crema hat, sollten Sie den aromatischen Duft des Espressos wahrnehmen.
Wenn Sie es schaffen Ihren Espresso immer in entspannter und angenehmer Atmosphäre zu sich zu nehmen, so wird Ihr Gehirn den Duft des Espressos für immer damit assoziieren.  Eine Espresso Pause von nur wenigen Minuten kann so zu einer großen Quelle neuer Kraft werden.  Sie glauben nicht daran? Probieren Sie es aus 🙂

Sie möchten sich eine Espressomaschine  anschaffen?
Ich muss gestehen, dass es sehr lange gedauert hat, bis das geschmackliche Ergebnis mit der Pizzeria von nebenan gleichziehen konnte. Die klassische kultige Einhebelmaschine wird auch von mir favorisiert.  Hier meine Tipps aus der Praxis:

Verwenden Sie nur frisch gemahlenes Kaffeepulver 
Ist es schon schwierig genug die richtige Menge Kaffeepulver mit dem richtigen Andruck in das Sieb einzufügen, so kann das Ergebnis selbst bei gleichem Mahlgrad der Bohnen je nach  Anbieter (Rösterei) enorm unterschiedlich sein.  Aus diesem Grund ist es empfehlenswert am Anfang immer mit der gleichen Bohnensorte zu experimentieren. Läuft der Kaffee beim Brühvorgang zu schnell, so sollten Sie die Bohnen feiner mahlen oder den Andruck (Tampern) erhöhen. Sollte der Kaffee beim Brühvorgang nur minimal tröpfeln oder gar nicht laufen, so mahlen Sie die Bohnen etwas gröber bzw. vermindern Sie den Andruck des Kaffeepulvers im Sieb.

Die Maschine muss heiß sein
Leider habe ich sehr spät bemerkt wie wichtig dieser Punkt ist. Obwohl die Maschine mit dem Signallicht die richtige Temperatur angezeigt hatte, so war das Ergebnis immer ernüchternd.  Schalten Sie die Maschine also frühzeitig ein, und achten Sie darauf dass die Maschine samt Siebträger richtig heiß ist. In diesem Zusammenhang sollte noch erwähnt werden, dass auch die Tasse vorgewärmt sein sollte.  Ich bevorzuge aus diesem Grund auch dickwandige Espresso Tassen.

Messen und wiegen Sie nicht
Experimentieren Sie nach Ihrem Bauchgefühl. Auch der beste Barista ist nicht vom Himmel gefallen. Nach einiger Übung – es ist ja Ihr Hobby und nicht Ihre Arbeit – werden Sie es schaffen einen geschmacklich einmaligen Espresso mit toller Crema zu zaubern.

Italienische Espresso Bar in Italien
Italienische Espresso Bar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*